Journalissimo, die zweite

HMKW-Studenten sorgten für einen grandiosen Abend.

HMKW-Studenten sorgten für einen grandiosen Abend.

Die zweite Ausgabe der journalistisch-kabarettistischen Revue „Journalissimo“ fand am 14.6. im Kölner Theater Klüngelpütz statt. Regie führte dabei Hans Hausmann.

Unter Leitung von Prof. Dr. Hektor Haarkötter, Fachbereichsleiter Journalismus und Kommunikation, und Hans Hausmann, Dozent im Studiengang B.A. Journalismus und Unternehmenskommunikation an der HMKW Köln, haben die Studierenden zweier Journalismus-Kurse ein abendfüllendes Kabarett-Programm auf die Beine gestellt.

Der Abend startete mit „einer Meldung in sechs Geschmacksrichtungen“, die zeigte, wie unterschiedlich Nachrichten „aufgetischt“ werden können. Und dann die Überraschung des Abends: Tanja aka Amy betrat die Bühne und bewies einmal mehr, wozu die skandalhungrige Regenbogenpresse in Sachen „Fakten schaffen“ in der Lage ist. Zwar nicht mehr ganz so stimmgewaltig wie früher, führte sie doch äußerst lebhaft durch den Abend. Begleitet wurde sie von ihrer Band, den „drei Trocaderos“, bestehend aus Prof. Haarkötter am Flügel, dem trommelnden Detlef und dem HMKW-Studenten Lukas am Saxophon.

Studentin Lara beleuchtete den Journalismus mit pointierten Zitaten aus mehreren (kritischen) Perspektiven. In verschiedenen Sketchen trafen Alt- und Jung-Journalist/in aufeinander, wurde der Wetterbericht für die nächsten 30 Jahre verlesen, erfuhren wir mehr über den beinharten Beruf als Paparazzo „Trisch“ sowie über das Spaghettimonster, die öffentlich-rechtlichen Fernsehanstalten und die geradezu sportlichen Verkaufsaktionen im Einzelhandel. Prof. Dr. Frank Überall entlockte den ehemaligen Redaktionsmitgliedern des eingestellten Mediakraft-YouTube-Channels „Was geht ab!?“, Arne Fleckenstein und Marius Stolz, Einzelheiten über deren Werdegänge und was so im Online-Bewegtbild-Bereich abgeht. Im Gespräch mit Überall und dem Studenten Sören offenbarte Kabarettist Didi Jünemann (WDR2 „Frühstückspause“), dass er 165 Bücher über Fußball besitzt und wie es sich anfühlt, wenn im Publikum niemand lacht. Das konnte ihm bei der anschließenden spontanen Rap-Einlage nicht passieren!

Wir freuen uns schon auf die dritte Journalissimo-Revue! Mehr Bilder im Facebook-Fotoalbum.

 

Bitte teilen!Email this to someoneTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+Share on Facebook

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *